Ein Video über den japanischen Vulkan Sakura-jima auf Kyushu

Video Details

Hinzugefügt von Marc Szeglat März 30, 2017

Der Sakura-jima auf der japanischen Insel Kyushu ist der aktivste Vulkan des Archipels. Seit einigen Jahren ist er daueraktiv. Die Eruptionen erfolgen mehrmals täglich aus dem Krater Minami-dake. Dieser liegt etwas unterhalb des Hauptkraters Kita-dake, der bereits vor 4800 Jahren erloschen ist. Ein weiterer Krater, der Showa-dake, liegt ebenfalls ein wenig neben dem alten Gipfelkrater und produziert gelegentlich stärkere Eruptionen. Diese stellen auch eine ernste Gefahr für die Bevölkerung um den Vulkan dar. Die Großstadt Kagoshima liegt nur 6 km Kilometer vom Sakura-jima entfernt. Da sie auf der anderen Seite einer Bucht liegt, ist sie vor Lavaströmen relativ sicher, allerdings beeinflusst häufiger Ascheniederschlag das Leben der Menschen.

Die Geonauten Martin, Richard und Marc besuchten den Sakura-jima im April 2012. Ziel der Exkursion war es Fotos der nächtlichen Eruptionen zu machen, in der Hoffnung vulkanische Blitze fotografieren zu können. Dieses selten zu beobachtendes Phänomen tritt am Sakura-jima ungewöhnlich häufig auf. Um es vorweg zu nehmen: wir hatten in unseren 5 Nächten am Vulkan leider nicht das Glück spektakuläre blitze, gepaart mit einer strombolianischen Eruption zu erleben. Es manifestierten sich nur ein paar kleinere Blitze in Aschewolken, die zeitweise aus dem Krater aufstiegen. Die starken strombolianischen Eruptionen, die für die Tätigkeit des Vulkans bezeichnend sind, konnten wir nur tagsüber sehen.

Der Name des Vulkans leitet sich von den japanischen Begriffen Kirschblüte (Sakura) und Insel (Jima) ab. Folglich bedeutet Sakura-jima Kirschblüteninsel. Tatsächlich waren wir zur Zeit der Kirschblüte am Vulkan. Der eigentliche Hintergrund für den Namen des Vulkans liegt aber in der japanischen Mythologie begründet: an zahlreichen shintoistischen Schreinen wird die Prinzessin Konohanasakuya-hime verehrt, die als Hüterin der Vulkane und des Feuers gilt. Die Prinzessin soll so schön wie eine Kirschblüte gewesen sein, deren Bezeichnung sich aus der Silbe "Sakuya" im Namen der Prinzessin ableitet. Um sie zu ehren wurde der Vulkan Sakura-jima benannt.